Qual der Wahl

Ich habe mir vor kurzem einen LG 55SJ810V gekauft. Mein erster SmartTV. Dieser TV war mir sehr sympatisch, da es einer der ersten TVs ist, der sicher im Internet kommunizieren kann (zertifizierter Sicherheitsmanager: UL Cybersecurity Assurance Program (CAP2900-1)). Dieser Sicherheistmanager verhindert die Installation unzulässiger Anwendungen, Hacking und den Zugriff auf vertrauliche Daten. Nachdem ich den TV in Betrieb genommen habe, sah ich, dass er einige Apps vorinstalliert hatte. Daher fing ich an die vorinstallierten Apps mit einander zu vergleichen und ich habe sehr viele Unterschiede festgestellt. Folgende Apps waren bei mir vorinstalliert:

Netflix

Hier kann man mit einem Gratismonat beginnen. Danach kostet das Basispaket für die Schweiz 14.90 CHF. Was mich hier faszinierte war die Serienauswahl. Narcos war einer meiner liebsten Serien. Filme findet man auch einige gute, jedoch sind nicht so viele „Knaller“ in der Schweiz verfügbar. In den USA sieht die Auswahl ganz anders aus. Was mich nervte ist, dass man die Serien und Filme nicht nach Jahren sortieren konnte. So würde man auf einen Blick sehen, wie aktuell die Auswahl ist. Die Filme/Serien können auf allen Devices geschaut werden.

Amazon prime video

Auch hier bietet Amazon einen Gratismonat um das Sortiment kennen zu lernen. Das Angebot für die Schweiz ist wie bei Netflix etwas eingeschränkter als die internationale Variante. Der Service kostet 2.99€ und danach 5.99€ pro Monat.

Hollystar

Mit Hollystar haben wir einen Schweizer Anbieter am Start. Ebenfalls hier hat man einen Monat geschenkt, danach kostet das Premiumpaket 9.90 CHF pro Monat und jeden Fil in HD leihen kostet dann 4 CHF. Wenn man kein Monatsabo will, gibt es Hollystar à la Carte und dort kosten dann die Filme 5.40 CHF und Neuerscheinungen  8.40 CHF. Jedoch hat man keine wiederkehrenden Kosten wenn man keine Filme anschauen will.

Google Play

Überraschung des Tages war für mich als iPhone Kunde Google Play. Hier kann man wie bei Apple Filme leihen oder kaufen. Das Sortiment ist aktuell und die Bedienung am TV ist sehr einfach. Man muss z.B. für die Serie Game of Thrones nicht zwingend jede Serie einzeln kaufen. Hier gibt es einen Serienpass, damit kommt man in der Regel etwas günstiger weg. Und bei besagter Serie gäbe es noch den Staffelpass (alle Staffeln) in Originalton für Momentan 125 CHF.

Ich hatte auch noch Swisscom TV Play für 12.90 CHF im Monat, jedoch war kein Film aktueller als 2015 (Stand: 05.07.2017). Das finde ich Schade, da Swisscom TV eine ganz gute Sache ist.

Somit werde ich auf Google Play zugreifen um Filme zu streamen, da kein Monatsabo und die Preise günstiger als bei der Konkurrenz.

 

Snowpark Eriz

Was macht man einem schönen Tag, wenn noch etwas Schnee am Boden liegt?

Genau, man geht schlitteln. Wohin geht man mit einer knapp 1 jährigen Tochter. Genau man fährt Richtung Thun und anschliessend link den Berg hoch. Ganz hinten im Tal ist man dann beim Snowpark Eriz. Ich kann dieses kinderfreundliche Skigebiet jedem empfehlen. Es hat zwei Schlittelpsten. Diese sind 300m lang und reichen um die Tochter zum schreien (vor Freude) zu bringen. Das erste mal unten angekommen zeigte sie mit dem Finger wieder nach oben. Das hiess dann wieder für Papa, den Schlitten den Berg hochzuziehen.

Mittags haben wir dann im Restaurant eingenommen. Es gibt auch die Möglichkeit Picknick zu machen oder einen Bratwurt mit Pommes zu essen. Im vergleich zu Zermatt ist dieses Gebiet natürlich sehr günstig und es macht auch nichts aus, wenn man nicht alle Pisten abgefahren hat. Der Parkplatz kostet 4 CHF und der Eintritt ins Winterwunderland kostet 8 CHF. Die Schlittelpiste ist gratis.

Viel Spass im Eriz wünche ich dir und deiner Familie

Entlassung aus der Armee

Endlich ist es so weit. Nach 592 geleisteten Diensttagen ist es für mich an der Zeit, der besten Armee der Welt nicht mehr im Weg zu stehen.

Der Brief traf im Januar 2017 ein. Zuerst gratulierte mir die Gemeinde Belp für die geleisteten Diensttage, anschliessend meldete sich der Kanton Bern ebenfalls mit einem Dankesschreiben und zum Schluss kam der Bund, welcher mir vorerst zur Entlassung aus der Armee gratuliert hat.

In Bern findet extra für Offiziere eine Entlassungsfeier statt. Ich wurde dafür vom Kanton Bern eingeladen. Alle Offiziere wurden ehrenvoll von den Bernder Dragoner empfangen und anschliessend ging es feierlich weiter. Neben der Nationalhymne und nach einigen Ansprachen war es so weit. Man durfte seinen Ehrensold (Symbolisch mit einem 5 CHF bestückt) auf der Bühne und mit einigen Dankesworten des kantonalen Vertreters entgegennehmen. Danach ging es ans 5* Stehapéro riche mit entsprechend guten Weinen und einem Kaffee.

Es war schön mit einigen Kameraden den Festschmaus zu geniessen und über die guten alten Zeiten zu schwärmen. An dieser Stelle nochmals ein grosses Dankeschön an den Kanton und die Wertschätzung die wir erfahren durften.

Centerparcs.ch – Ferien für Familien

Sie stehen wieder vor der Tür: Die Sommerferien. Als kleine Familie ist man bei der Ferienwahl nicht mehr so flexibel wie früher. Man muss an vieles Denken als nur an die Sachen die man selber mitnehmen muss. Jetzt muss man auch an die ganzen Dinge denken, die man möglicherweise mitnehmen muss/darf die das Kind braucht/brauchen könnte.

Früher suchte man eine Hotelbuchungsseite (wie z.B. Booking, Tripadvisor oder Trivago) auf, suchte ein Doppelzimmer und buchte dieses. Heute muss man eine Familie erfassen (Zwei Erwachsene und ein Kind jünger als ein Jahr) und merkt, dass es keine Zimmer mehr hat. Wenn man jedoch zwei Erwachsene und ein Doppelzimmer eingibt, hat es im selben Hotel noch etliche Zimmer frei. So verlor ich langsam den glauben, rasch einen Urlaubsplan zu erstellen. Kurz vor der Verzweiflung und mit der letzten Google Suche erschien folgender Link:

Centerparc.ch – Les Trois Forêts

Statt der 2’500 Euro für eine Woche im Babyhotel mit Babybetreuung und Halbpension imhatt Südtirol, buchte ich nun eine 4 Personenhäuschen (genannt Eden Ferienhaus) für 500 CHF die Woche. Da war die Motivation nach rascher Urlaubsplanung wieder da und ich buchte noch die Halbpension, eine Bambus-Massage sowie zwei Aktivitäten (Babyschwimmen) dazu. Das Babyschwimmen fand unter Anleitung eines erfahrenen Kursleiters statt. Eltern und ihr Baby erlernen mit verschiedene Übungen und lustige Spiele im Aqua Mundo (Schwimmbad) das Wasser kennen. Langsam gewöhnt sich der Nachwuchs an das angenehm warme Wasser. Dieses hat 30 Grad Celsius und die Lufttemperatur hatte ebenfalls 30 Gard Celsius. So fühlt sich das Kind und die Eltern bald wie Fische :-). Ein tolles Foto-Souvenir von diesem unvergesslichen Moment für Zuhause kann anschliessend erworben werden. Der Aufpreis für alles war 200 CHF.

Somit gingen wir für 1 Woche nach Hattigny in den Centerparc Les Trois Forêts. Der Park glänzt mit folgenden Fakten: Einem 58 Hektar grossen grünen Herzen, bestehend aus Wald mit riesig hohen Bäumen. Ein künstlich aufgeschütteter See zum Pedalo oder Kanu fahren. Dem spektakulären tropischen Schwimmparadies Aqua Mundo mit Master Blaster (Rutschbahn). Dazu gibt es einen echten Bauernhof mit Spielplätzen, Indoor-Spielparadies BALUBA und Abenteuer-Aktivitäten. Die nachhaltig gebaute Eden-Ferienhäuser mit viel Licht und jeder Menge Platz sind sehr praktisch eingerichtet und verfügen über ein Kinderbett und Whirlpoolbadewanne.

Ich kann diese Anlage jeder Familie empfehlen, jedoch keinen Singles und Ruhesuchenden. Denn im Aqua Mundo wird es zwischendurch laut. Als Familie hingegen beaucht man nur das Kind mitnehmen, den Rest (Babybett, Babywanne und zwei weitere Babyaccessoirs können kostenlos mitbestellt werden). Und übrigens: Wo sonst gibt es Babybettchen im Schwimmbad?

Bilder folgen in Kürze.

Das neue Leben

Das neue Leben wurde  am 4. Januar 2016 um 07:48 Uhr geboren. 47cm gross und 2905g schwer ist mein Töchterchen Jessica schon. Sie wurde im Lindenhofspital geboren. Seit dem hat sich mein Leben komplett umgestellt.

Die Zeit des Wartens auf Jessica ist nun vorbei. Endlich kann man die Kleine anschauen und kein Ultraschallbild kann das in irgendeiner Weise zeigen. Nun müssen sich Jessica und die Welt und vor allem Jessica und die Eltern sich aneinander gewöhnen und sich in aller Ruhe kennenlernen.

Nach der Geburt herrschte keine Hektik. Die Hebamme und der Arzt liessen und genügend Zeit um uns zu beschnuppern. Diesen Augenblick der Freude und Überwältigung im Kreise der kleinen Familie zu geniessen ist unbeschreiblich schön. Danke an dieser Stelle an das ganze Team des Lindenhofspitals für die tolle Betreuung.

Spruch zur Geburt

Ein Köpfchen, ein Näschen,
zehn niedliche Zehen,
rundum ein Geschöpfchen,
so süss anzusehen.

Ein Mündchen zum Saugen,
zartseidiges Haar,
zwei staunende Augen,
ein Traum wurde wahr.

Zur Familienhomepage

Weitere Infos zu Jessica gibt es unter Flacini.ch (der Familienseite der Cinas). Das Passwort findest du auf unserer Hochzeitseinladung :-). Falls du die nicht mehr haben solltest, kannst du mir eine Mail schreiben und ich werde dir dann das Passwort mailen.

Neues Jahr 2016

Zuerst einmal allen die meinem Blog folgen, ein gutes neues Jahr! Dass ihr im Jahr 2016 das macht was euch Freude bereitet und dabei viel Spass habt und dies bei guter Gesundheit und viel Glück. Was kann da einem noch fehlen?

Die Silvesternacht ist durch. Viele SMS Texte wurden geschrieben und sogar WhatsApp hatte im Gegensatz zu Swisscom iO etwas Mühe:

Twittermeldung

Ein SMS oder besser gesagt, eine Facebook Nachricht fand ich ganz toll:

An Silvester feiert die ganze Welt, dass sich das Datum ändert. Ich hoffe irgendwann feiern wir das Datum, an dem sich die Welt geändert hat.

Nebenbei gab’s noch sehr viele Menschen, die noch nicht gemerkt haben, dass das Jahr 2016 ein Schaltjahr ist. Aufgrund dieses kleinen Inputs sollten viele ihre Posts auf Facebook und Twitter noch anpassen. Denn es gibt nicht nur 365 Chances, sondern 1 mehr, da es dieses Jahr den 29. Februar 2016 gibt.

Kurztrip Elsass

Wieder einmal eine Woche Ferien die geplant werden muss. Wohin soll der Kurztrip denn diesmal gehen? Hast du eine Idee wohin es gehen könnte, wenn man nicht fliegen will, nicht allzu lange fahren will und irgendwo hin wo man noch nie war?

Genau, wir fahren für eine Woche nach Frankreich, genauer ins Elsass. Zum Glück habe ich eine von diesen vielen Kundenkarten und so konnte ich beinahe für lau zwei Hotels buchen. Kennt ihr eigentlich schon die IBIS Styles Hotels? Diese kann ich euch nur empfehlen. Sehen sie doch sehr schön aus und man hat kein „Billighotel“ gebucht, sondern ein stylisches Hotel, welches das Frühstück und WLAN inklusive hat.

Colmar

Mit dem Auto fuhren wir 2.5 Stunden und dann waren wir auch schon da. Das kleine Städtchen Colmar war unser erster Halt. Hier verbrachten wir 3 wunderschöne Tage mit Flammkuchen, elsässischem Wein und süssen Desserts. Wir besuchten dort das kleine Venedig, das Pfister-Haus, das Koifhus und die Freiheitsstatue. Das flannieren durch das kleine Städchen kann ich nur empfehlen vor allem Abends.

Strasbourg

Nach 3 Tagen fuhren wir mit dem Auto eine halbe Stunde weiter und kamen in Strassburg an. Der Besuch des Liebfrauenmünsters sowie des kleinen aber wunderschönen kleine Frankreich standen auf dem Programm. Nach einer Bootsfahrt mit Sicht auf das europäische Parlament und einigen Hintergrundinformationen zur Stadt flanierten wir durch die Fussgängerzone und endeten wie immer abends in einem guten Restaurant.

Nach 3 weiteren Tagen waren die Ferien leider wieder vorbei und wir fuhren zurück in die Schweiz mit den schönen Bildern aus Frankreich im Gepäck.

Gardasee

Endlich ist es wieder so weit. Die Sommerferien sind da. Dieses Jahr geht es an den Gardasee, genauer gesagt nach Sirmione. Von Belp aus losgefahren, dem Gotthardstau ausgewichen, über den Simplon und nach 2 Stunden fahrt, kamen wir in Baveno an. Hier übernachteten wir im Hotel Alpi.

Ankunft

Am Tag danach setzten wir die Fahrt fort über Stresa, nach Mailand an den Gardasee. Angekommen, zeigte das Thermostat knappe 36 Grad an. Kaum aus dem Auto ausgestiegen, triefte der Schweiss nur so aus den Poren. Wir bezogen im Camping Sirmione ein wunderschönes Appartement mit einem grossen Balkon und Seeblick.

Die nächsten Tage wurden noch wärmer, jedoch hatten wir uns ein bisschen an die Temperaturen aklimatisiert und in gewissen Zeitabständen nahmen wir ein Bad zu Abkühlung im Gardasee. Das kühle Nass brachte uns auch immer wieder auf neue Ideen. Eine davon war, ein Ausflug nach Verona zu unternehmen.

An einem Tag, an dem die Sonne nicht wirklich scheinen wollte, entschieden wir uns kurzer Hand den Ausflug nach Verona zu machen. Kurzum sind wir ins Auto gestiegen und fuhren 20 Minuten auf der Autobahn und schon waren wir in Verona. Dank TripAdvisor fanden wir dort einen günstigen Parkplatz im Zentrum und gingen anschliessend durch die Gassen von Verona.

Von der Piazza Bra machten wir uns dann durch die Shoppingmeile (Via Giuseppe Mazzini) zur Piazza Erbe. Anschliessend besuchten wir noch das Haus von Julia und fotografierten den Balkon 🙂

Nach einem gemütlichen Tag ohne Wasser des Gardasees gingen wir Abends wieder zurück an den Gardasee. Einige Fotos findest du hier.

In freudiger Erwartung

Stell dir vor, du kommst von der Arbeit nach Hause und die Frau deines Lebens sagt, dass sie in freudiger Erwartung ist. Kannst du dir vorstellen wie schnell der „normale“ Alltagsstress bei der Arbeit vergessen und vor allem wie gross meine Freude war? Mein Herz schlug viel schneller und heftiger als sonst. Wie oft kriegt man im Leben so schöne Nachrichten überbracht?

Voraussichtlicher Geburtstermin

Voraussichtlich wird der 15. Januar 2016 eine süsse Überraschung für uns bereithalten, welche unser Leben auf den Kopf stellen wird. Trotzdem bin ich sehr gespannt darauf! Denn die Ultraschallbilder die wir bisher sehen konnten, zeigten uns noch nicht wie die Überraschung aussehen wird.

Nachtrag im August: Unsere kleine Überraschung spielte uns bei jedem Ultraschall einen Streich und wir konnten nie ein 3D Bild sehen. Daher sind wir sehr gespannt auf das Aussehen unserer Dame.

Quick…- was?

Ich durfte über die Festtage wieder einmal fremde Infrastruktur benutzen und habe gemerkt, dass das versprochene „Röhli“ aus der Werbung nicht so gross ist wie im Vertrag festgelegt. Es geht um die Internetgeschwindigkeit.

Beim Herunterladen einer 5 MB-Datei musste ich eine gefühlte Viertelstunde warten. Dies machte mich skeptisch, da ja das „Röhrli“ so gross sein sollte und die Wartezeit relativ klein. Daraufhin machte ich zwei Speedmessungen.

Es gibt mindestens zwei mögliche Lösungen, um zu sehen, wieso das Internet so langsam ist. Lösung 1: Schaue dir den Vertrag deines Providers (Telefonanbieter) an. Falls du dort die Geschwindigkeiten aus dem Speedtest findest, hast du ein zu langsames Abo. Lösung 2: Es sind so viele Geräte an einem Modem/Router angeschlossen, dass das Gerät nicht mehr zur Verfügung stellt.
Bei mir war es so, dass Lösung 2 unmöglich war, da nur 2 Geräte Internet hatten und somit schaute ich mal in den Vertrag und wurde überrascht, dass die Geschwindigkeit im Vertrag 10 mal höher sein sollte. Mit diesen Fakten wandte ich mich an den Kundendienst. Dieser empfahl das 4 Jahre alte Modem zu ersetzen.

Nach einem Tag war das Modem da und die Initialisierung dauerte über 12 Stunden, bevor ich bemerkt habe, dass im Kundencenter eine andere MAC Adresse zu sehen war, als die auf dem Gerät. Nach der Korrektur der MAC Adresse, dauerte die Initialisierung 2 Minuten und alles lief wie am Schnürchen mit dem im Vertrag festgelegten Geschwindigkeit.